If Music be the food of love - Kaiserslautern
ENGLISH
  • Wettericon
  • 1 /
    6°C

    20. Apr 2021

If Music be the food of love

Do., 27.05.2021
19:15 Uhr bis ca. 22:00 Uhr

PDF

Ort

Über die Veranstaltung

19:15 Uhr Einführung im Roten Saal: Tanja Hermann
20:00 Uhr Konzert, Fruchthalle


Andreas Scholl,Countertenor
Edin Karamazov, Laute
Markus Gläser, Rezitation

Der Countertenor Andreas Scholl zeigt mit dieser Auswahl von Lautenliedern aus dem 16. und frühen 17. Jahrhundert von John Dowland und Thomas Campion seine Beherrschung des Dramas des Geschichtenerzählens durch Lied. In das Programm sind Sonette und Reden aus den Stücken von Shakespeare eingewebt, die zusammen mit musikalischen Zwischenspielen auf Laute und der kunstlosen Einfachheit des Volksliedes einen Abend schaffen, der reich an Geschichten von Liebe ist. Der in Deutschland geborene Andreas Scholl begann seine frühe musikalische Ausbildung beim Kiedricher Chorbuben Chor. Später studierte er bei Richard Levitt und René Jacobs an der Schola Cantorum Basiliensis. Er hat zahlreiche Preise gewonnen, darunter den renommierten ECHO Award für seine eigene Komposition für das Hörbuch der Deutschen Grammophon zu Hans Christian Andersens „The Emperor's New Clothes und The Nightingale“. 2005 war er der erste Countertenor, der jemals zur berühmten „Last Night of the Proms“ eingeladen wurde. Andreas Scholl ist regelmäßig Gast großer, internationaler Festivals, Konzerthäuser und Opernbühnen. Edin Karamazov hat mit seinen mitreißend virtuosen Auftritten als Lautenist und Gitarrist weltweit die Aufmerksamkeit der Musikwelt auf sich gelenkt, auch mit Ensembles und Künstlern wie dem Hilliard Ensemble, Hesperion XX, Andreas Scholl sowie mit Sting.

Foto: Andreas Scholl © Decca / James McMillan

Tickets



weitere Informationen zum Ticket-Service der Stadt Kaiserslautern
Tickets kaufen

Mitwirkende

Um mehr über die Mitwirkenden zu erfahren, klicken Sie bitte auf den Namen.

  • Andreas Scholl - Countertenor
    Andreas Scholl wurde am 10. November 1967 im hessischen Eltville geboren. Bereits mit sieben Jahren begann seine musikalische Ausbildung bei den "Kiedricher Chorbuben". Andreas Scholl gelang es, seine Kopfstimme über den Stimmbruch hinaus zu erhalten. Seine aussergewöhnliche Begabung wurde entdeckt und er entschloss sich, eine musikalische Ausbildung an der Schola Cantorum Basiliensis aufzunehmen. Zwischen 1987 und 1993 studierte Scholl bei Richard Levitt und René Jacobs in Basel. Mittlerweile ist er selbst als Dozent an der Schola Cantorum Basiliensis tätig. Andreas Scholl gewann bereits 1996 den Baroque Vocal Prize bei den Grammophone Awards. Seither hat er viele weitere Ehrungen erhalten, so u.a. den Prix de l'Union de la Presse Musicale Belge oder den Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik 1/2004. 1998 wurde er vom Label Decca unter Vertrag genommen, bei welchem erfolgreiche Einspielungen wie Hereos (1999), Wayfaring Stranger (2001) oder Arcadia (2003) erschienen sind. Als Opernsänger wirkte Andreas Scholl bisher in verschiedenen Opern Händel’s mit. Sein Operndebüt erfolgte 1998 in Rodelinda als Bertarido unter der Leitung von William Christie. Den Julius Caesar spielte er in der gleichnamigen Oper u.a. in Kopenhagen. Im Bereich der Popmusik verfolgt Andreas Scholl diverse Projekte, unter anderem in Zusammenarbeit mit der Band „Orlando und die Unerlösten“.

    zur Webseite


  • Edin Karamazov - Laute
    Edin Karamazov hat mit seinen mitreißend virtuosen Auftritten als Lautenist und Gitarrist weltweit die Aufmerksamkeit der Musikwelt auf sich gelenkt und beispiellosen Beifall bei Publikum und Musikkritik gefunden. Mit international führenden Ensembles und Künstlern der Alten Musik wie dem Hilliard Ensemble, Hesperion XX, Andreas Scholl sowie mit Sting hat Edin Karamazov als Solist zahlreiche CDs eingespielt und weltweit konzertiert. Mit seinem überragenden Können als Interpret und seiner technischen Brillanz auf zahlreichen historischen und zeitgenössischen Saiteninstrumenten begeisterte Edin Karamazov das Konzertpublikum im Concertgebouw Amsterdam, Wigmore Hall, Philharmonie Berlin, Konzerthaus Berlin, Konzerthaus Wien, Herkulessaal München sowie bei Festivals wie Schleswig-Holstein, Rheingau, Mosel, Niedersächsische Musiktage, Istanbul Bach, Espinho und vielen mehr. Edin Karamazov spielt mehrere Zupfinstrumente verschiedenster Kulturen und Epochen und erkundet darüber hinaus die Einsatzmöglichkeiten von Lauteninstrumenten in Moderner Musik und zeitgenössischer Improvisation. Er schlägt die Brücke von der Alten Musik zur Neuen Musik mit Werken von John Dowland, über J.S. Bach bis zu Leo Brouwer, Ravi Shankar und Astor Piazzolla. Neben seiner Solokarriere arbeitet Edin Karamazov gerne mit Sängern und Instrumentalisten wie Andreas Scholl, Nuria Rial und Dorothee Oberlinger in verschiedenen Stilen und Projekten zusammen. Seine Diskographie beinhaltet die Soloalben Come heavy sleep mit Werken von Britten und Bach (alpha records), XXI (Contemporary Music for Solo Lute) (Lumaudis), The Lute is a Song (auch Arien mit Andreas Scholl, Renée Fleming und Sting) (Decca), Songs From the Labyrinth mit Sting (Deutsche Grammophon), Wayfaring Stranger – Folksongs sowie A Musical Banquet (Lutesongs) mit Andreas Scholl (Decca), Reminiscences für Gitarre und Streichquartett, Mosaiques für Gitarre und Violine mit Stefan Milenkovich (Lumaudis) sowie Seance für Gitarre, Laute und Violoncello mit Boris Andrianov (Lumaudis). Sony Classical veröffentlicht im Herbst 2020 das Album Bach a due mit Dorothee Oberlingen. Bei Coviello Classics erscheint das Programm A Spanish journey mit Nuria Rial. Von Sergiu Celibidache protegiert begann Edin Karamazov seine musikalische Karriere mit der klassischen Gitarre und hat u.a. Erste Preise bei insgesamt vier Gitarrenwettbewerben gewonnen. Seine Studien der Barocklaute schloss er bei Hopkinson Smith an der Schola Cantorum Basiliensis ab. Quelle: Konzertdirektion Hörtnagel Berlin

  • Markus Gläser - Rezitation

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 08.01.2021 um 07:45 Uhr