Von Dumbo zur Eiskönigin - Das Walt Disney-Imperium und die Entwicklung der Zeichentrickklassiker - Kaiserslautern
ENGLISH
  • Wettericon
  • 9 /
    14°C

    17. Sep 2021

Von Dumbo zur Eiskönigin - Das Walt Disney-Imperium und die Entwicklung der Zeichentrickklassiker

Mi., 15.09.2021
18:00 Uhr bis ca. 19:30 Uhr

PDF

Ort

Über die Veranstaltung

Zu Beginn des Jahres machte der Streamingdienst Disney+ Schlagzeilen, da er den Zugriff zu beliebten US-amerikanische Zeichentrickklassikern wegen unangemessener Stereotype und nicht zeitgemäßer Klischees mit einem Content Warning versah, um negative Darstellungen von Menschen und Kulturen in seinen Formaten aufzudecken und zu reflektieren. In den letzten 90 Jahren haben zahllose Zeichentrickfilme der Walt Disney Company ihren Weg auf die Fernsehbildschirme von Familien innerhalb der USA und weltweit gefunden während immer neue Narrative entstanden, die als Spiegel ihrer jeweiligen Zeit verstanden und interpretiert werden können. In diesem Vortrag gibt Univ.-Prof. Mag. Dr. Stefan Brandt von der Universität Graz spannende Einblicke in die Geschichte und Entwicklung von Disneyfilmen seit den 1930ern.

Mitwirkende

Um mehr über die Mitwirkenden zu erfahren, klicken Sie bitte auf den Namen.

  • Stefan Brandt (Univ.-Prof. Mag. Dr.) - None
    Professor für Amerikanistik an der Universität Graz und ehemaliger Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Amerikastudien. Derzeit ist er an der Universität Graz Leiter des Arbeitsbereichs für Amerikanische Literatur- und Kulturgeschichte mit Schwerpunkt (Trans-)Nationalitäts- und Raumforschung. Nach der Promotion und Habilitation an der Freien Universität Berlin erhielt er Lehraufträge an den Universitäten Chemnitz und Bochum sowie mehrere Vertretungsprofessuren an der Freien Universität Berlin, der Universität Siegen und der Universität Wien. Darüber hinaus war er in Forschung und Lehre mit zahlreichen weiteren Universitäten affiliiert, u.a. Università Ca’ Foscari, Radboud Universiteit Nijmegen, University of Toronto und Harvard University. Seine Forschungsinteressen umfassen ein breites Themenspektrum innerhalb der amerikanischen Literatur- und Kulturwissenschaften, insbesondere in der Populärkultur, Transnational Theory sowie den Gender Studies. Neben zahlreichen Fachaufsätzen hat er drei Monographien verfasst sowie acht Anthologien (mit-)herausgegeben, zuletzt In-Between: Liminal Spaces in Canadian Literature and Culture (2017), Animals in American Television (2018) und Ecomasculinities: Negotiating Male Gender Identity in U.S. Fiction (2019). Brandt ist Gründungsmitglied der internationalen Zeitschrift AmLit – American Literatures sowie des europäischen Forschungsnetzwerks Digital Studies. Derzeit arbeitet er an Buchprojekten zur transatlantischen Bildungsliteratur (Burgeoning Selves)sowie zu Grenzüberschreitungen in der amerikanischen Kultur (Moveable Designs).


Zuletzt aktualisiert am Freitag, 16.07.2021 um 09:59 Uhr