• 11 /
    17°C
    ,
    16. Jul 2019
Hilfe mit Tradition<br> Kaiserslautern barrierefrei erleben
Glasknochenkrankheit (Osteogenesis imperfecta)
Informationen zur Krankheit / Behinderung
Beschreibung
Osteogenesis imperfecta (Abkürzung OI) wird umgangssprachlich auch als Glasknochenkrankheit bezeichnet, da der Knochen zum einen ähnlich leicht „wie Glas“ bricht und zum anderen im Röntgenbild eine glasige Struktur aufweist.
Ursache ist ein Defekt des Proteins „Kollagen Typ I“, hervorgerufen durch fehlerhafte Erbinformation auf den Chromosomen 7 und 17.
Die Häufigkeit der Erkrankung wird für alle Formen auf ca. 4 - 7 Fälle pro 100.000 Einwohner geschätzt, so dass man in der Bundesrepublik Deutschland von etwa 2500 - 4500 Betroffenen ausgeht.


Symptome
Neben der extremen Knochenbrüchigkeit kann die Glasknochenkrankheit zu Schwerhörigkeit, Kurzsichtigkeit, Kleinwuchs, Deformierungen des Skeletts, überdehnbaren Handgelenken, Muskelproblemen, Herzproblemen führen.



Kontaktaufnahme mit dem Landes- oder Bundesverband
Verbandsadresse
Deutsche Gesellschaft für Osteogenesis Imperfecta - Betroffene e.V.; Beratungsstelle
Postfach 111908

20419 Hamburg


Kontaktdaten
Telefon: 0 40 69 087-200

Fax: 0 40 69 087-199

Internet: www.oi-gesellschaft.de



Standort
Beratungsstelle für Behinderte
Benzinoring 1
Rathaus Nord, Gebäude C, 4. OG
67657 Kaiserslautern
  • 0631 365 - 2259
Krankheiten A-Z
Standort
Beratungsstelle für Behinderte
Benzinoring 1
Rathaus Nord, Gebäude C, 4. OG
67657 Kaiserslautern
  • 0631 365 - 2259
Krankheiten A-Z