• 11 /
    14°C
    ,
    21. Mai 2019
Hilfe mit Tradition<br> Kaiserslautern barrierefrei erleben
Heine-Medin-Krankheit
Informationen zur Krankheit / Behinderung
Beschreibung
Die Poliomyelitis (Polio, Kinderlähmung, Heine-Medin-Krankheit) ist eine von Polioviren hervorgerufene Infektionskrankheit, die bei Ungeimpften die muskelsteuernden Nervenzellen des Rückenmarks befallen und zu bleibenden Lähmungserscheinungen bis hin zum Tod führen kann.
Überwiegend sind Kinder im Alter zwischen drei und acht Jahren, gelegentlich auch ältere Personen bis ins Erwachsenenalter betroffen. Für diese Viruserkrankung gibt es keine ursächliche Behandlung. Aufgrund der konsequenten Impfung gibt es heute in Deutschland fast keine Polio mehr.


Symptome
In über 95 Prozent der Fälle verläuft die Infektion ohne Krankheitsanzeichen.
Bei den restlichen Betroffenen kommt es zu einer etwa dreitägigen Erkrankung mit Fieber, Halsschmerzen, Abgeschlagenheit, oft Durchfall und Erbrechen, die folgenlos ausheilt.
Etwa 5–10 Prozent dieser Patienten entwickeln nach einer beschwerdefreien Phase von etwa einer Woche eine nichteitrige Hirnhautentzündung (nichtparalytische Poliomyelitis).
Nur bei etwa 1 Prozent der Infizierten kommt es danach zur Entwicklung der paralytischen Poliomyelitis (die klassische Kinderlähmung). Dies kann auch nach einer fieber- und beschwerdefreien Zeit von etwa 2–12 Tagen geschehen
Es beginnt mit einer „Morgenlähmung“ des noch am Vorabend gesunden Kindes. Die Lähmungen sind schlaff, bevorzugen die Muskulatur der Oberschenkel und sind oft mit erheblichen schmerzhaft. Wenn die zugehörigen Segmente des Rückenmarks beteiligt sind, können aber auch die Muskulatur von Rumpf, Zwischenrippenräumen, Harnblase, Mastdarm oder das Zwerchfell betroffen sein, seltener die Hirnnervenkerne. Bei dieser Krankheits-Form kommt es unter hohem Fieber zu Schluckstörungen oder Atem- und Kreislaufregulationsstörungen. Die Sterblichkeitsrate liegt bei etwa 2–20 %.
Normalerweise bilden sich die Symptome innerhalb eines Jahres zurück, jedoch können Dauerschaden (z.B. Lähmungen) zurückbleiben.
Teilweise erst Jahre oder Jahrzehnte nach der Infektion tritt aber in der Regel noch das Post-Poliomyelitis-Syndrom als Spätfolge auf. Dessen Symptome zeigen sich in extremer Müdigkeit, Muskelschmerzen und Muskelschwund in neuen und früher schon betroffenen Muskeln, Atem- und Schluckbeschwerden.



Vereine

Kontaktaufnahme mit dem Landes- oder Bundesverband
Verbandsadresse
Bundesverband Poliomyelitis e.V.; Beratungs- und Geschäftsstelle
Reha-Klinik Miriquidi

09488 Thermalbad Wiesenbad


Kontaktdaten
Telefon: 03733 5041187

Fax: 03733 5041187

Internet: www.wiesenbad.de



Standort
Beratungsstelle für Behinderte
Benzinoring 1
Rathaus Nord, Gebäude C, 4. OG
67657 Kaiserslautern
  • 0631 365 - 2259
Krankheiten A-Z
Standort
Beratungsstelle für Behinderte
Benzinoring 1
Rathaus Nord, Gebäude C, 4. OG
67657 Kaiserslautern
  • 0631 365 - 2259
Krankheiten A-Z