• 11 /
    14°C
    ,
    21. Mai 2019
Hilfe mit Tradition<br> Kaiserslautern barrierefrei erleben
Urostomie
Informationen zur Krankheit / Behinderung
Beschreibung
Das Urostoma (Künstlicher Blasenausgang) ist eine chirurgisch herbeigeführte, vorübergehende oder dauerhafte, Harnableitung durch die Haut. Die entsprechende Operation heißt Urostomie.
Die Anlage eines Urostoma wird erforderlich, wenn das harnableitende System nicht mehr in der Lage ist, Urin nach außen abzugeben. Dazu kann es beispielsweise kommen, wenn die Harnblase als Reservoir nicht erhalten werden kann oder die Harnwege geschädigt sind oder stillgelegt bzw. entfernt werden müssen.


Symptome
Harnleiter-Hautableitung:
Je nach Erkrankung werden einer oder beide Harnleiter einzeln liegend oder miteinander verbunden durch die Bauchdecke nach außen geleitet. Die dadurch entstehende Öffnung liegt flach in der Bauchdecke und muss gegebenenfalls mit einem Dauerkatheter (Hohlschiene) offen gehalten werden.

Conduit:
Bei dieser Stomaart wird ein 12-15 cm langes Stück des Darms abgetrennt. Beide Harnleiter werden in das stillgelegte Darmteil eingenäht, ein Darm-Ende wird verschlossen und das andere wird als Stoma im Unterbauch und in die Bauchdecke eingenäht (Conduit). Somit dient das abgetrennte Darmstück als künstliche Verbindung zwischen Harnleiter und Haut.

Feuchte Colostomie:
Hierbei wird Urin und Stuhl über ein doppelläufiges Stoma aus dem Grimmdarm ausgeleitet.

Kontinente Urostomie:
Es dient ein aus verschiedenen Darmteilen (aus Dünndarm- und/oder Dickdarmteilen) geschaffener Beutel als inneres Urin-Reservoir, das in einem dicht schließenden Stoma im Unterbauch oder im Bauchnabel mündet. Die Entleerung des Reservoirs erfolgt durch den Patienten mittels eines Katheters direkt in die Toilette (meist 3-4 stündlich, auch nachts).



Kontaktaufnahme mit dem Landes- oder Bundesverband
Verbandsadresse
Deutsche ILCO e.V.; Geschäftsstelle
Thomas-Mann-Straße 40

53111 Bonn


Kontaktdaten
Telefon: 0228 338894-50

Fax: 0228 338894-75

Internet: www.ilco.de



Standort
Beratungsstelle für Behinderte
Benzinoring 1
Rathaus Nord, Gebäude C, 4. OG
67657 Kaiserslautern
  • 0631 365 - 2259
Krankheiten A-Z
Standort
Beratungsstelle für Behinderte
Benzinoring 1
Rathaus Nord, Gebäude C, 4. OG
67657 Kaiserslautern
  • 0631 365 - 2259
Krankheiten A-Z